Eine schockierende Botschaft gleich vorweg: es gibt keine belgischen Waffeln!

Die Zubereitung von Waffeln haben eine lange Tradition. Die ältesten Belege für Waffeleisen stammen aus dem 9. Jahrhundert und - sie erraten es schon - wurden auf dem Gebiet des heutigen Belgiens und Frankreichs gefunden. Im Laufe der Jahrhunderte breitete sich das Waffeleisen bis in die Niederlande und Norddeutschland aus. Über die Hanse erreichte es sogar Skandinavien und irgendwann kam es in Süddeutschland und Österreich an, wo Waffeln zur gehobenen Küche gehörten und zu speziellen Anlässen serviert wurden. Bei der Vielfalt an Waffeln hatten sie doch alle eines gemein: die Zubereitung in einem Waffeleisen, einer Vorrichtung aus 2 Eisenplatten mit einer wabenähnlichen Struktur, durch die Waffeln ihr charakteristisches Muster erhalten.

Aber wenn es keine belgischen Waffeln gibt, wie heißen sie dann richtig?

Lütticher Waffel

Die Lütticher Waffel, auch Zuckerwaffel genannt, geht auf eine alte Legende zurück. Gemäß dieser Legende wurde sie vom Koch des Prinzen von Lüttich im 18. Jahrhundert erfunden. Der Prinz von Lüttich verlangte nach einem Gebäck, für das er den für die Region typischen Perlzucker verwenden konnte. Der Koch versuchte sich an einen Brioche-Teig, dem er Perlzucker zusetzte und den er anschließend in einem Waffeleisen backte. Der Prinz war begeistert und die Lütticher Waffel wurde im ganzen Land bekannt.

Die Lütticher Waffel basiert auf einem Hefeteig und ist entsprechend schwerer als die Brüsseler Waffel. Durch die Zugabe des typischen Perlzuckers wird sie außerdem sehr süß und braucht nicht mehr zusätzlich mit Puderzucker bestreut zu werden. Die Form der Waffel ist eher viereckig mit abgerundeten Ecken.

Brüsseler Waffel

1958 fand in Brüssel die Weltausstellung statt (für die auch das Atomium gebaut wurde). Belgien durfte sich der Weltöffentlichkeit präsentieren und es gab eine kulinarische Spezialität, die sich während der Expo einen besonderen Namen machte: die Brüsseler Waffel, mit Puderzucker bestreut. Dieser eher einfache Snack wurde so beliebt, dass die ausländischen Besucher auch zu Hause davon schwärmten. Auf der Weltausstellung 1964 in New York bot Maurice Vermeersch auf dem belgischen Pavillon wieder Waffeln an. Da Amerikaner jedoch nichts mit der Stadt Brüssel anfangen konnten, änderte er den Namen in „Belgian Waffles“, der Beginn des Siegeszugs der belgischen Waffel in Nordamerika - obwohl sie doch eigentlich aus Brüssel kommt!

Brüsseler Waffeln sind rechteckig, mit einer tiefen Wabenstruktur. Sie ist sehr leicht und fluffig und der Rührteig wird mit sehr wenig Zucker zubereitet. Serviert wird sie mit Puderzucker, süßer Schlagsahne und frischen Früchten.

Außer den beiden erstgenannten gibt es noch andere Waffelarten, die jedoch eher nach Nordfrankreich gehören. Es geht um die Dunkerquer Waffel, einer runden, trockenen und knusprigen Waffel und die Liller Waffel, einer ovalen, mit Kassonade gefüllten Waffel.

Bildquellen:

- Zuckerwaffel, Door No machine-readable author provided. Jrenier assumed (based on copyright claims). - No machine-readable source provided. Own work assumed (based on copyright claims)., Publiek domein, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=459509

- Brüsseler Waffel, Von Parkerman & Christie from San Diego, USA - Crispy Waffles with Strawberries, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3600365

Rezept Lütticher Waffeln

Zutaten

750 g Mehl

270 g lauwarme Milch

70 g frische Hefe

3 Eier

2 Eidotter

Prise Salz

½ Päckchen Vanillezucker

400 g weiche Butter

500 g Perlzucker (s. Shop)

Zubereitung

Hefe in Milch einrühren und auflösen

Teig mit allen Zutaten außer Butter und Zucker zubereiten und gut kneten

30 Minuten ruhen lassen

Butter knetend in den Teig einarbeiten

Zuletzt Perlzucker unterheben

In 100 g Portionen aufteilen und 15 Minuten ruhen lassen

Waffeleisen vorwärmen, es braucht nicht eingefettet zu werden

Backzeit ca. 3-4 Minuten

Die Waffel sollte goldgelb und der Zucker karamellisiert sein. Je mehr Waffeln gemacht werden, desto stärker karamellisieren die Waffeln.

Die Lütticher Waffel wird warm mit den Händen gegessen.

!!! Heißer Karamell kann böse Verbrennungen verursachen. Passen Sie also auf ihre Finger auf, wenn sie die Waffel aus dem Waffeleisen nehmen.

Rezept Brüsseler Waffeln

Zutaten

125 g Mehl

4 Eigelb

1 Prise Salz

1 TL Zucker

250 ml Milch (alternativ kann auch Sahne verwendet werden)

½ Vanilleschote

100g zerlassene Butter

4 Eiweiß

Zubereitung

Eiweiß steif schlagen

Mehl und Eigelb in eine Rührschüssel geben und verrühren

Salz und Zucker unterrühren

Milch mit ½ Vanilleschote aufkochen, Schote entfernen

Milch in die Teigmasse einrühren

Zerlassene Butter zugeben und gut verrühren

Steif geschlagene Eiweiß unterheben

30 Minuten ruhen lassen

Waffeleisen vorwärmen, es braucht nicht eingefettet zu werden

Backzeit: ca. 3 Minuten

Die Waffel sollte eine goldgelbe Farbe angenommen haben, außen knusprig und innen fluffig sein.

Traditionell wird sie nur mit Puderzucker bestreut. Aber sie wird auch sehr gerne mit süßer Schlagsahne und frischen Früchten oder Schokoladen-soße serviert.