Den Herberg Oude Geuze Devillé

7,49 €
(100 ml = 2,00 €)
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Noch auf Lager

Beschreibung

Preis inklusive € 0,25 Pfand


Erst seit 2006 gibt es die Brauerei Den Herberg mit angeschlossenem Café. Ab 2007 war die Brauerei operativ und wurde mit dem verkauf der eigenen Biere begonnen. Sie ist eine der wenigen Brauereien, die sowohl ein Portfolio an herkömmlichen Ales (Blond, Amber, Bruin, Wit) anbietet und außerdem eigenes Lambic braut. Hierbei fokussiert Den Herberg sich auf eine Sorte: das Oude Geuze. Den Herberg braut sein Lambic selbst, ist also nicht nur ein Steker. Seit 2022 ist Den Herberg Mitglied beim Hohen Rat für handwerklich gebraute Lambicbiere (HORAL) und nahm 2022 zum ersten Mal an der Tour de Geuze teil.


Lambic ist eine Bierart, die ausschließlich im Pajottenland gebraut wird, einer fruchtbaren, landwirtschaftlich geprägten Region südwestlich von Brüssel. Das Hauptmerkmal eines Lambic ist die Spontangärung mit wilden Hefen, die durch eine offene Lagerung des Sudes aus der Umgebungsluft eingefangen werden. Anschließend wird es in Eichenfässer abgefüllt und das Eintreten der Spontangärung, die sich bis zu Monaten hinziehen kann, muss abgewartet werden. Als Ergebnis entsteht ein sehr trockenes und saures Bier, das anschließend zur Herstellung von Gueuze oder Frucht-Lambics weiterverwendet wird. Traditionell hergestelltes Lambic wurde von Slow Food in die Arche des Geschmacks aufgenommen und seit 1998 ist das traditionelle Herstellungsverfahren als "garantiert traditionelle Spezialität" geschützt.


Gueuze wird durch Mischen von jungem, noch nicht komplett vergorenem Lambic und 2-3 Jahre altem Lambic hergestellt. Die Mischung wird in Flaschen abgefüllt, in denen durch die zweite Gärung wieder Kohlensäure entsteht, die durch die Lagerung in Holzfässern beim Lambic verloren gegangen ist. Das Mischen wird "Steken" oder "Stechen" genannt. Nach der Flaschenabfüllung muss das Bier mehrere Monate horizontal lagern.


In den 1950er Jahren wurden kommerzielle Varianten entwickelt, die gesüßt wurden und deren Prozess stark von der traditionellen Brauweise abweicht. Dieser macht das Bier nicht nur süßer, sondern auch kostengünstiger, weil hauptsächlich junge Lambics verwendet werden, die nicht in Holzfässern, sondern in Inoxwannen reifen und deren Kohlensäure nicht natürlich entsteht, sondern künstlich hinzugefügt wird. Außerdem wurde das Lambic teilweise mit anderen Biersorten verschnitten. Es wird als "gefiltertes Gueuze" verkauft. Ein traditionelles Gueuze ist trübe und bernsteinfarbig, schmeckt aufdringlich sauer und hat einen höheren Alkoholgehalt. Um die nach traditioneller Brauart hergestellten Gueuze von den kommerziellen Varianten zu unterscheiden, wird es Oude Gueuze (Traditionelles Gueuze) genannt.


Noch detailliertere Informationen zu Lambicbieren findet ihr hier: Brautradition & Bierkultur


Oude Geuze Devillé ist ein handwerklich gebrautes Lambic traditioneller Brauart. Zum Verschneiden wird ein, zwei und drei Jahre altes Lambic verwendet. Das Devillé unterscheidet sich von anderen Geuzen durch ein sehr eigenes Aromenprofil und ist deswegen in der Lambic Community sehr gut angesehen. Auch der Umstand, dass man sich ausschließlich auf das Verschneiden von Lambics spezialisiert, ohne die Ambition zu haben Fruchtlambics anbieten zu wollen, wird wohlwollend vom Lambictrinker zur Kenntnis genommen.


Ratebeer.com Wertung: 99 / 72 / 3,96
Untappd: 3,98
Stil: Lambic, Oude Gueuze
Alkohol: 6,7%
Erhältlich: 37,5 cl (Echtkorken)

Zusätzliche Produktinformationen

Volumen
37,5 cl